Aktuelles
19.05.2021
Wir sind unterwegs...
vom 22.05. bis 29.05.2021.
25.01.2021
Aufgrund aktueller Situation bleibt unser Lager geschlossen.
Abgabe nach tel. Vereinbarung möglich.
30.11.2020
Wir machen Weihnachtspause
Das Lager bleibt vom 14.12.2020 bis einschließlich 10.01.2021 geschlossen.
06.07.2020
Vorgehen Hilfsgüterabgabe
Bitte beachten Sie das hier beschriebene Vorgehen
20.06.2020
Lager geschlossen bis 29.06.2020
Danach mit telefonischer Vereinbarung!
21.04.2020
Lager weiter geschlossen
Annahme von Hilfsgütern nach telefonischer Vereinbarung
17.03.2020
Unser Lager
bleibt vorerst geschlossen!
19.02.2020
Lager geschlossen
vom 20.02. bis 03.03.2020
09.11.2019
Lager geschlossen
vom 21.11.2019 bis 07.01.2020
14.10.2019
Lager diese Woche geschlossen
Das Lager bleibt diesen Mittwoch den 16.10.2019 geschlossen.

Ukrainefahrt September 2011

Kaum zurück von unserer Moldawienfahrt ging es mit Daniel wieder Richtung Osten. Diesmal ging es nach Cherkassy, südlich von Kiev gelegen. Doch zuvor wurde der Lkw bei einer Baptisten-Gemeinde in Bad Marienheide geladen. Dann ging es Freitagabend, 9. September mit Daniel los. Zuerst musste ein Zollproblem gelöst werden. Ich hatte es nicht mehr rechtzeitig geschafft, die Ausfuhrerklärung vom Stuttgarter Zollamt abzuholen. Wir fuhren trotzdem los in der Hoffnung das wir unterwegs die Ausfuhrerklärung machen können. Ein erster Versuch beim Hauptzollamt Dresden scheiterte, da es am Samstag nicht geöffnet hatte. An der Grenze in Görlitz sagte man uns, dass wir nur beim Zollamt Frankfurt /Oder eine Ausfuhrerklärung bekommen. Also fuhren wir 120 km an der Grenze entlang nach Frankfurt/Oder. Wir verpassten allerdings die Einfahrt zum Zollhof. Wir fuhren also weiter auf der Suche nach einer Wendestelle. Dabei platze der linke Reifen an der Hinterachse des Aufliegers. Wir schafften es bis zu einer Tankstelle auf der polnischen Seite. Wir mussten einen polnischen Reifenservice zu Hilfe holen. Am Sonntagmorgen fuhren wir dann zum Zollhof Frankfurt /Oder. Dort wurde uns gesagt, dass wir erst am Montag das Formular erhalten können. Das bedeutete, dass wir bei 30°C den Sonntag auf dem Zoll verbracht haben. Am Montag erhielten wir dann das wichtige Formular und so konnten wir die Fahrt fortsetzen. Unterwegs stellte Daniel fest, dass der erneuerte Reifen locker war. So praktisch erlebten wir auf dieser Fahrt Gottesewahrung. Wir fuhren dann durch bis zu unserer Abladestelle in der Nähe von Cherkasy. Dort konnten wir unsere Hilfsgüter abladen und bei einer Kontaktperson zolltechnisch einlagern. Es werden dann die Papiere gemacht und die Ladung im Land an die Bedürftigen verteilt. Die Rückfahrt verlief dann ohne weitere Zwischenfälle und wir kamen wohlbehalten wieder zuhause an.