Aktuelles
19.05.2021
Wir sind unterwegs...
vom 22.05. bis 29.05.2021.
25.01.2021
Aufgrund aktueller Situation bleibt unser Lager geschlossen.
Abgabe nach tel. Vereinbarung möglich.
30.11.2020
Wir machen Weihnachtspause
Das Lager bleibt vom 14.12.2020 bis einschließlich 10.01.2021 geschlossen.
06.07.2020
Vorgehen Hilfsgüterabgabe
Bitte beachten Sie das hier beschriebene Vorgehen
20.06.2020
Lager geschlossen bis 29.06.2020
Danach mit telefonischer Vereinbarung!
21.04.2020
Lager weiter geschlossen
Annahme von Hilfsgütern nach telefonischer Vereinbarung
17.03.2020
Unser Lager
bleibt vorerst geschlossen!
19.02.2020
Lager geschlossen
vom 20.02. bis 03.03.2020
09.11.2019
Lager geschlossen
vom 21.11.2019 bis 07.01.2020
14.10.2019
Lager diese Woche geschlossen
Das Lager bleibt diesen Mittwoch den 16.10.2019 geschlossen.

Reisebericht über einen Hilfstransport des Vereins AGAPE e.V. nach Moldawien vom 19.02. - 27.02.2010

Am frühen Freitagabend fuhren Markus Alber und ich mit 2 Lastzügen los, um Daniel und Artur an der Raststätte Wunnenstein abzuholen. Die beiden fuhren dann im IVECO weiter, während Markus und ich uns den Mercedes teilten. Wie üblich übernachteten wir in Suben auf einem Parkplatz kurz vor der Grenze nach Österreich. Am Samstag ging es nach dem Frühstück weiter. Unterwegs leuchtet die Batterie-Kontrolllampe beim IVECO auf. Der Keilriemen war herunter gerutscht. Wir schafften es gerade noch bis auf einen Parkplatz. Wir fanden im Staukasten des Aufliegers von 'Hoffnung und Hilfe' noch einen passenden Keilriemen, den Daniel gleich montierte. Dann ging es zügig weiter. Über Ungarn ging es weiter durch Rumänien.

Übernachtet haben wir ganz idyllisch auf einem Parkplatz rund 30 km vor der Grenze. Der Grenzübertritt ging ohne große Probleme von statten. Wir mussten Tags darauf zum Zoll in Chisinau; dies war wie immer sehr zeitaufwendig. Doch dann konnten wir die Hilfsgüter in der Halle einer befreundeten Organisation abladen, von wo aus die Ladung teilweise in Kleintransportern umgeladen wurde und in die umliegenden Dörfer gefahren wurde. Dort wurden sie dann an die Hilfsbedürftigen verteilt.

Wir hatten noch eine Abladestelle bei einem Krankenhaus, wo wir Krankenhausbetten und anderes medizinisches Gerät abgeladen haben.

Bei dieser fahrt hatten wir auch die Gelegenheit ein Familie zu besuchen, der wir mit Baumaterial, das wir in der Hauptstadt gekauft hatten, ein wenig Unterstützung bieten konnten.

Die Zeit verging wieder ziemlich schnell, so dass wir bald darauf die Heimreise antraten. Die Heimfahrt verlief ohne nennenswerte Schwierigkeiten. Nach einer Übernachtung bei Pastor Victor Suteo in Petresti (RO) kamen wir am 27.02.2010 abends wieder wohlbehalten in Filderstadt an. Wir sind froh und dankbar, dass Gott seine schützende Hand über uns gehalten hat.